SMARTER TOGETHER Jahresrückblick 2017

Mit Smarter Together – Gemeinsam g’scheiter im 2. Projektjahr

Zukunftsweisende Smart-City-Lösungen in einer Stadt mit menschlichem Antlitz stehen im Fokus des größten von der EU geförderten Stadterneuerungsprojektes, das unter der Schirmherrschaft von Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig steht. Im Mittelpunkt stehen innovative soziale und technische Maßnahmen in Simmering für eine lebenswerte und umweltfreundliche Stadt der Zukunft.

1. Zur Einleitung

Eine außerordentlich positive Projektdynamik

Smarter Together – gemeinsam g’scheiter: Der Name ist Programm. Seit Beginn 2016 wurden zahlreiche Projektideen in professioneller Zusammenarbeit zahlreicher Projektpartner sowie im ständigen Dialog mit den Bewohnerinnen und Bewohner konkretisiert.

Mit Stand 2017 sind es insgesamt 41 verschiedene Konzeptions- und Umsetzungsprojekte, ca. 80 Personen sind mit Projektaufgaben betraut, neun Dienststellen der Stadt Wien entwickeln zusammen mit sieben weiteren Projektpartnern und zahlreichen weiteren Einrichtungen innovative Lösungen für und mit den Menschen im Simmeringer Zentralraum.

Mit an Bord sind bunt gemischt: BWSG, Kelag Wärme, Wiener Stadtwerke, Siemens Werk Simmering, Post, Sycube und AIT als zentrale Forschungseinrichtung. Zudem sind noch eine Reihe Einrichtungen aktiv wie UIV (Urban Innovation Vienna, vormals TINA Vienna, die Smart City Agentur der Stadt Wien und das Energy Center), Wiener Wohnen, Wohnpartner, Gebietsbetreuung Stadterneuerung GB* ost (vormals GB*3/11), Wien Energie, Wiener Linien (mit Neumo bzw. Upstream- next generation mobility), VHS Simmering, wohnbund:consult, Caruso, Mobilitätsagentur Wien, Wirtschaftsagentur Wien, WIP und andere mehr.

Ein zentraler Indikator veranschaulicht die Projektdynamik: Sah der Projektantrag bei einer EU-Fördersumme von 7 Mio. Euro noch ein Gesamtinvestitionsvolumen von 46 Mio. Euro vor, so ist letzteres inzwischen auf über 80 Mio. Euro gestiegen. Damit bewirken die EU-Fördermittel genau das, was sie sollen: ein Anstoß zu sein für vielfältige weitere Aktivitäten.

Auch der Schirmherr und amtsführende Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig konnte sich mehrfach davon überzeugen, so bei einem Baustellenbesuch in der Hauffgasse. Mehr dazu hier.

2017 07 06 Girardi-Hoog, Ludwig, Haberzettl, Gonsalves, Hauffgasse, Credits PID - Jobst
v.l.n.r. Julia Girardi-Hoog, Michael Ludwig, Wilhelm Haberzettl, Francisco Goncalves, Hauffgasse, (c) PID / Jobst, 6. 7. 2017

2. Das zweite Projektjahr 2017: Umsetzung in vollem Gange

Das Jahr 2017 leitete die konkrete Verwirklichung der Projektideen ein. Zahlreiche Maßnahmen konnten gesetzt werden, einige Projektideen sogar abgeschlossen werden.

Mit den EU-Mitteln von „Smarter Together = Gemeinsam g’scheiter“ werden Innovationen, teilweise als Pilotprojekte ermöglicht, die zukünftigen Stadterneuerungs- und Sanierungsvorhaben als Vorbild dienen sollen. Deshalb werden die Ergebnisse auch nachhaltig wissenschaftlich betreut – Stichwort Monitoring.

Beat the Street, Credit (c) DDBVB, Konrad KHITTL
Beat the Street, (c) DDBVB, Konrad KHITTL

2.1. Sanierung Hauffgasse 37-47

Zentraler Meilenstein war der Start der Sanierungsarbeiten in der Wohnhausanlage Hauffgasse 37-47 der gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaft BWSG. Es werden rund 53.000 m2 smart saniert, zusätzlich wird aufgestockt.

„Die Anfang der 1980er Jahre errichtete Wohnhausanlage ist in die Jahre gekommen und eine umfassende Sanierung ist notwendig bzw. entspricht dem normalen Sanierungszyklus von Wohngebäuden. Diese soll nicht nur den Bestand sichern, sondern auch zukünftigen Generationen dienen“, betont Julia Girardi-Hoog, Projektleiterin von Smarter Together. Es sei keine Option, nichts zu tun. „Internationale Beispiele zeigen, was mit solchen unsanierten Wohnhausanlagen und ihren Grätzeln mit der Zeit passiert, wenn nichts getan wird“, so Julia Girardi-Hoog weiter. Gerade deshalb werden von der Stadt Wien hohe Förderungen gewährt, die die Mieter entlasten und der gesamten Stadtentwicklung und der Schaffung von Arbeitsplätzen dienen.

Siehe dazu https://www.smartertogether.at/michael-ludwig-baustellenbesuch/

Aufgrund des Umfanges des Maßnahmen begleitet seit nunmehr vier Jahren das Büro für nachhaltige Stadtentwicklung wohnbund:consult den Sanierungsprozess und ist zuständig für den Dialog mit den Mieterinnen (mehr dazu hier). Als solches ist wohnbund:consult auch ein wertvoller Partner von Smarter Together im Bereich Partizipation, BürgerInnenbeteiligung. Zahlreiche Veranstaltungen und Treffen mit den MieterInnen der Wohnhausanlage trugen im Rahmen von Smarter Together zum Projektfortschritt bei. Diese fanden teils im MieterInnenzentrum oder im Info-Point statt oder aber in der VHS Simmering. Hier geht‘ zur Projekthomepage: http://www.zukunftwohnen.net/

Siehe dazu https://www.smartertogether.at/infoabend-fuer-bewohnerinnen-der-hauffgasse-37-47/

Die Energieversorgung der WHA Hauffgasse 37-47 wird durch den Wärmeversorger KELAG Wärme GmbH sichergestellt. Die zusätzlichen Maßnahmen durch „Smarter Together“ sind:

  • Installation von Photovoltaik-Kollektoren am Dach zur Erzeugung von „Sonnenstrom“ (unterstützt mit EU-Fördermittel)
  • Nutzung des „Sonnenstroms“ zur Warmwasserbereitung („Power to Heat“), für den Betrieb der Umwälzpumpen und der Ladestationen der E-Bikes etc. (= Eigenverbrauch)
  • Einbindung von Elektro-Kesseln zur Unterstützung der Warmwasseranlage je Warmwasser-Station und Block
  • Mehr dazu hier.

Weitere Informationen unter http://www.kelagwaerme.at/fernwaerme.jsp

E_Car, Foto Stephan Hartmann
E_Car, Foto Stephan Hartmann

2.2. E-Carsharing in der WHA Hauffgasse: Eine neue Dimension der BürgerInnenbeteiligung

Eine Aktivgruppe macht den Unterschied

Seit Oktober 2017 gibt es in Simmering ein E-Carsharing speziell für die MieterInnen der BWSG-Wohnhausanlage (WHA) Hauffgasse 37-47. Das Unternehmen Caruso aus Vorarlberg fungiert dabei als erfahrener Carsharing Betreiber. Die wohnbund:consult betreut die sozial-dynamischen Prozesse und baut auf die Erfahrungen und das durch die Jahre in der Wohnhausanlage Hauffgasse entwickelte Netzwerk der BewohnerInnen.  Die Idee zum E-Carsharing wurde im Rahmen der Projektvorbereitung von Smarter Together geboren und wird nun im Rahmen des EU-Projektes finanziert.

Am 19. Dezember 2017 fand nun das zweite Treffen der Carsharing-Aktivgruppe statt. Diese Gruppe engagierter BewohnerInnen der Wohnhausanlage kümmert sich um alles Praktische rund um das Carsharing des vorerst ersten von insgesamt drei E-Autos. Damit wird der Verwaltungsaufwand des Betreibers Caruso wesentlich reduziert. Ermöglicht werden so auch super-günstige Tarife in der von der EU geförderten Pilotphase.

Erste Erfahrungswerte der Caruso sind äußerst positiv, weil die aktive Teilhabe tatsächlich eine Reduktion des Aufwands und der Nutzungstarife ermöglicht.

Mehr dazu hier:

https://www.smartertogether.at/e-carsharing-und-weihnachtspunsch/

https://www.smartertogether.at/start-e-carsharing-in-der-hauffgasse/

BDA Schild Enkplatz (c) Burtscher-Durig ZT GmbH
BDA Schild Enkplatz (c) Burtscher-Durig ZT GmbH

2.3. Neue Mittelschulen Enkplatz

ONMS I und NMS II Enkplatz 4, 1110 Wien

Einen weiteren Schwerpunkt bildeten die Neuen Mittelschulen am Enkplatz. Bereits Ende 2016 wurde zunächst eine Machbarkeitsstudie von Studenten des interdisziplinären Lehrgangs „Sustainability Challenge“, der von vier Wiener Universitäten geleitet wurde, in Zusammenarbeit mit der Zuständigen Stelle MA 22 erstellt. Als Indikator für das Engagement aller Beteiligten kann angeführt werden, dass die Studenten eine poetische Laudatio an deren Koordinator und Mitarbeiter der MA 22, Herrn Jürgen Preis, verfassten und öffentlich vortrugen. Diese Studie wurde Anfang 2017 im Rahmen von Smarter Together vorgestellt und deren Resultate flossen in die folgenden Arbeiten ein.

Zudem wurde eine technische Machbarkeitsstudie für einen Null-Energie-Turnsaal samt integriertem Energiekonzept erstellt. Diese zeigte wertvolle Potentiale auf. Aufgrund des Umfangs des Projektkonzeptes wurde in der Folge ein internationaler Architekturwettbewerb ausgerufen. An diesem nahmen 34 Teams aus fünf EU-Staaten teil.

Schließlich war auch das SIMmobil, das mobile Kommunikationslabor von Smarter Together, vor Ort und hat mit den SchülerInnen Ideen für den Pausenplatz gesammelt, die anschließend an die Architekten weitergegeben wurden.

Das Siegerprojekt stammt vom Architekturbüro Burtscher Durig. Folgende herausragende Merkmale zeichnen das Projekt aus: Die großzügigen Grünflächen werden erhalten bzw. geschaffen, weil die vier Turnsäle tiefer gelegt bzw. „vergraben“ werden. Der neue Gebäuderiegel wird quer zur bestehenden Anlage gebaut. 13 Klassen werden darüber neu errichtet. Abbildungen und Pläne gibt es hier . Vasko + Partner Ingenieure sind als Fachplaner zuständig für Statik, Bauphysik, Gebäudetechnik und Brandschutzplanung. Das innovative Energiekonzept sieht umfangreiche Solarnutzung am Schulgebäude inkl. einer innovativen Einspeisung in das Fernwärmenetz der Wien Energie  vor. Auftraggeber seitens der Stadt Wien ist die WIP Wiener Infrastruktur Projekt GmbH. Zur Projektbeschreibung geht’s  hier.

Eine Ausstellung der acht besten Projektideen fand im Rathaus statt, die drei besten sind in der Aula der Schule und straßenseitig als Dauerausstellung zu sehen.

Mehr dazu hier https://www.smartertogether.at/schulerweiterung-enkplatz/ sowie hier zur Planungsphase https://www.smartertogether.at/umfassende-sanierung-der-nms-enkplatz-im-plan/.

Solar Bänke am Enkplatz mit LtAbg. Barbara Novak
Solar Bänke am Enkplatz mit LtAbg. Barbara Novak

2.4. Solarbänke Vorplatz NMS Enkplatz I+II

Im Herbst 2017 wurden im Vorhof der Schulen zwei Solarbänke aufgestellt, die auf das Projekt dauerhaft hinweisen sollen. Damit können u.a. Smartphones mit Solarstrom geladen werden. Im Englischen hat sich dafür der Begriff „Landmark“ durchgesetzt, weil die Bänke im öffentlichen Raum sichtbar sind.

Die Aufstellung der Solarbänke bedurfte einer intensiven Vor- und Zusammenarbeit zahlreicher Dienststellen der Stadt Wien. Dafür war das Medienecho fulminant. Die Solarbänke schafften es in große Tageszeitungen bis hin zu den Regionalnachrichten. Sie sollen auch in Hinkunft einen Projektanker darstellen. Auch Anfragen aus anderen Bezirken gab es schon, so dass man im Smarter Together Team auch diesbezüglich schon weiterdenkt.

Mehr dazu hier. https://www.smartertogether.at/solar-baenke/

Credits: VCÖ/APA-Fotoservice/Hautzinger
VCÖ Mobilitätspreis an Smarter Together, (c) VCÖ/APA-Fotoservice/Hautzinger

3. Anerkennung der Bemühungen: VCÖ Mobilitätspreis 2017

3.1. Anerkennung für innovative Mobilität und Logistik

Smarter Together erhielt für „die intelligente Verknüpfung verschiedenster Verkehrsmittel“ den VCÖ Mobilitätspreis 2017 in der Kategorie „aktive Mobilität und öffentlicher Raum“.

So werden künftig verschiedene Mobilitätsangebote (z.B. E-Carsharing, E-Bikesharing, Ladestation) bei der Mobilitätsstation der  Wiener Stadtwerke  am Simmeringer Platz verknüpft. Das Unternehmen Sycube entwickelte ein neues E-Bikesharing System, das 2018 verfügbar sein wird.

Zwei E-Vans für den Pakettransport der Österreichischen Post AG stehen bereits im Testbetrieb.

Mehr dazu hier: https://www.smartertogether.at/vcoe-mobilitaetspreis-2017/.

3.2. Siemens Werk Simmering: Der innovative Vorzeigebetrieb bei Smarter Together

Bei Siemens am Standort Leberstraße sind seit Jänner 2017 sechs E-Gabelstapler voll im Einsatz. Zusätzlich wurden E-Ladestationen für Fahrräder sowie für E-PKWs der MitarbeiterInnen eingerichtet. Zudem kommt ein E-Auto für den Transport der internen Post zum Einsatz. Schließlich wurde auch ein neues hochmodernes Lager für sog. Schüttwaren (Schrauben etc.) eingerichtet, das zahlreiche Wege effizienter gestaltet und so zur Verbesserung der Arbeitsabläufe beiträgt. Diese zahlreichen Maßnahmen unterstützen die Reduktion von Emissionen und sind ein Beitrag von Smarter Together zum Thema der betrieblichen Logistik.

Mehr dazu hier. https://www.smartertogether.at/e-gabelstapler-bei-siemens/ und https://www.smartertogether.at/zu-gast-bei-siemens-simmering/

Datenspaziergang, Foto Bojan Schnabl
Datenspaziergang, Foto Bojan Schnabl

4. Infrastruktur für die Zukunft

4.1. FIWARE Datenplattform umgesetzt

Im Rahmen der Programmausschreibung von Horizon 2020 war eine der zentralen Herausforderungen, eine dem internationalen Trend in Sachen Smart City innovative Lösungen für die Datennutzung zu erarbeiten. Wien hatte sich dabei eine einjährige Sondierungsphase ausbedungen, um eine den Anforderungen der Stadt entsprechende flexible Lösung zu finden.

Im Bereich smarter Technologien wurde für die vereinfachte Datenverarbeitung eine Datenplattform mit FIWARE-Softwarekomponenten eingerichtet. Städtische Daten wie auch erste Messdaten aus dem Projekt werden bereits eingespielt: www.smartdata.wien.

Die gesammelten Daten sind auch von zentraler Bedeutung beim Prozessbegleitenden Monitoring des Projektverlaufs und der Projektergebnisse sowie der Evaluierung der Projekterfolgs nach Abschluss desselben.

Siehe dazu: https://www.smartertogether.at/spannender-datenspaziergang/ und

https://www.smartertogether.at/e-day-2017/

4.2. LED Beleuchtung für Simmering

Der Wien-weite Wechsel auf LED-Hängeleuchten bei der Straßenbeleuchtung durch die MA 33 startete im Herbst in Simmering. Der zentrale Bezirksteil wurde auch wegen der Synergieeffekte mit Smarter Together ausgewählt.

Siehe dazu: https://www.smartertogether.at/led-in-simmerings-strassen/

5. Von der Partizipation zur Partnerschaft für die Zukunft

Smarter Together ist in Wien die größte Smart City Stadterneuerungsinitiative und will bewusst auch zum europäischen Diskurs beitragen. Die Projektvision, die auch im Projektnamen zum Ausdruck kommt, ist, dass zukunftsorientierte Technologien – die üblicherweise mit Smart City weltweit in Verbindung gebracht werden – insbesondere nur gemeinsam mit den Menschen umgesetzt werden können. Das heißt, dass es einer umfassenden Betonung der Partizipation bedarf. Das entspricht auch der Wiener Smart City Rahmenstrategie, abzurufen hier: https://www.smartertogether.at/ueber-den-tellerrand/.

Daraus entspring auch der Gedanke der umfassenden Partnerschaft aller Akteure, die in Wien gelebt wird.

Siehe dazu auch https://www.smartertogether.at/zu-gast-bei-siemens-simmering/ und https://www.smartertogether.at/new-york-zu-besuch/

5.1. Die Gebietsbetreuung Stadterneuerung: Die zentrale Säule aller Partizipationsbemühungen von Smarter Together

Die Gebietsbetreuung Stadterneuerung GB*3/11  (seit Anfang 2018 GB*ost) ist die zentrale Einrichtung im Auftrag der Stadt Wien, die regelmäßig im Kontakt mit den BewohnerInnen steht und die BürgerInnenbeteiligung tagtäglich vertieft. Die GB*3/11 ist ein zentraler Kooperationspartner von Smarter Together, der die Nachhaltigkeit der diesbezüglichen Aktivitäten gewährleisten soll. Die GB*3/11 entwickelte eigens für das Projekt eine mobile Kommunikationsplattform, das SIMmobil.

Siehe dazu http://www.gbstern.at/projekte-und-aktivitaeten/smarter-together/

SIMmobil, Foto Credits PID - Christian Jobst
SIMmobil, (c) PID / Christian Jobst
  • Das SIMmobil, auch 2017 das Infomobil für Simmering: 5 Standorte, 45 Tage, über 1500 Gespräche

Das SIMmobil ist das Simmeringer Infomobil von Smarter Together = Gemeinsam g’scheiter. Es ist gleichzeitig die wichtigste Kommunikations- und Partizipationsplattform des von der EU geförderten Projektes. Mit dem SIMmobil, dem Kommunikationsmobil, konnte die Gebietsbetreuung GB*3/11 mit zahlreichen Begleitaktivitäten an vier Standorten weit über 1.500 Menschen direkt erreichen.

Das Grätzel zwischen Geiselberg, Enkplatz und Braunhuberviertel aktiv mitzugestalten, das war die Devise. Neben Beratungsangeboten zum Thema Wohnen und aktuellen Informationen zu den geplanten Maßnahmen im Projektgebiet, bot das SIMmobil smarte Mitmach-Aktionen und Themen rund um Sanierung, Mobilität und Energie – Wiener Smart City eben.

Von April bis November 2017 machte das SIMmobil an fünf Standorten in Simmering Halt. Bei jedem Standort gab es ein anderes Schwerpunktthema rund um eine nachhaltige, smarte Stadt der Zukunft. Die durchaus herzeigbare Bilanz: 5 Standorte, 45 Einsatztage und über 1.500 Einzelgespräche!

Highlights der Aktivitäten: Mitgestaltungsaktionen für die SchülerInnen der NMS Enkplatz I+II, E-Lastenrad-Verleih, Radwerkstatt, Frühlings- und Sommerfeste, Grätzelspaziergänge (z.B. Walking Star) sowie zahlreiche weitere Aktionstage.

Mehr dazu hier. https://www.smartertogether.at/simmobil-2017/

https://www.smartertogether.at/ludwig-neues-simmeringer-infomobil/

https://www.smartertogether.at/eroeffnungsfest-simmobil/

https://www.smartertogether.at/fruehling-im-simmobil/

https://www.smartertogether.at/simmobil-am-enkplatz-vor-der-schule/

https://www.smartertogether.at/simmobil-im-sommer-2017/

https://www.smartertogether.at/simmobil-bei-der-u3-simmering/

  • Walking Star

Am 13. Oktober 2017 veranstaltete die Gebietsbetreuung Stadterneuerung, GB* 3/11, in Simmering einen ganz besonderen Grätzelspaziergang. Unter dem Motto „Sei ein Walking Star und entdecke die Stadt der Zukunft“ führten Julia Girardi-Hoog, Leiterin des EU-Projektes „Smarter Together = Gemeinsam g‘scheiter“, und Jana Hann von der GB*3/11 durch das Smarter Together Projektgebiet und zeigten, was eine Smart City ausmacht und wie dies aktuell in Simmering umgesetzt wird.  Treffpunkt war beim SIMmobil, welches im September und Oktober am Simmeringer Platz Halt machte.

Presseaussendung GB*: Simmering 2020 – Auf in die smarte Zukunft Simmerings, UTl.: Smart City hautnah bei der „Walking Star“-Tour der GB*3/11 (29.9.2017)

Siehe dazu  https://www.smartertogether.at/walking-star/

  • Das E-Lastenrad zum Ausborgen

Ein E-Lastenrad steht seit Sommer 2017 kostenlos zum Verleih zur Verfügung. Die GB*3/11 sorgt dafür. Ein wesentlicher Aspekt des Projekts Smarter Together = Gemeinsam g’scheiter ist smarte Mobilität. Diese lässt sich mit dem Lastenrad nun ganz praktisch umsetzen, um umweltschonend und zuverlässig von A nach B zu kommen. Durch den unterstützenden Elektroantrieb können auch schwere Lasten ohne große Mühe transportiert werden.

Mehr dazu hier: https://www.smartertogether.at/e-graetzelrad/

  • Simmeringer Straßenfest

Am 3. Juni 2017 hatte Smarter Together mit der GB*3/11 einen Infostand am Simmeringer Straßenfest. Aktuelle Infos über die Gebietsentwicklung und den Stand des von der EU geförderten Projektes wurden zahlreichen PassantInnen geboten.

Mehr dazu hier: https://www.smartertogether.at/simmeringer-strassenfest-juni-2017/

2017 10 09 Lorystraße MieterInnen-Info, Foto Bojan Schnabl
„Mit der Smarter Together Methode“, Lorystraße MieterInnen-Info, Foto Bojan Schnabl, 9.10.2017

5.2. Wiener Wohnen und Wohnpartner Wien: Partnerschaft in den Gemeindebauten Lorystraße 54-60 und Herbortgasse 43

Für die beiden Wohnhausanlagen von Wiener Wohnen in der Lorystraße und der Herbortgasse wurden die Vorbereitungen zu den Sanierungsmaßnahmen 2017 fortgeführt. Die Mieterinnen und Mieter konnten ihre Anliegen direkt einbringen und bei einzelnen Maßnahmen mitentscheiden. Besonders interessant sind aber auch die Innovationen im Dialog mit den Mieterinnen und Mietern – von Grätzlinfos bis zu Thementischen, bei denen persönliche Anliegen, Ideen und Anregungen vorgebracht werden können. Diese können von Wiener Wohnen bzw. dem wohnpartner-Team auch andernorts angewandt werden – und das nützt letztlich allen GemeindebaubewohnerInnen in Wien.

Siehe dazu: https://www.smartertogether.at/mieterinneninformation-im-gemeindebau/ und

https://www.smartertogether.at/mieterinnen-info-lorystrasse/

5.3. Wohnbund:consult im Dialog mit den MieterInnen in der Hauffgasse

Im Auftrag der BWSG führt die wohnbund:consult http://www.wohnbund.at/wp/zukunft-wohnen-hauffgasse/  den Sanierungsdialog mit den MieterInnen der WHA Hauffgasse 37-47. Auch als Partner von Smarter Together erwies sich die wohnbund:consult als zentraler Angelpunkt für alle Partizipationsanliegen diese Wohnhausanlage betreffend.  Eine eigene Homepage begleitet den Sanierungs- und Partizipationsprozess in der WHA. http://www.zukunftwohnen.net/ .

Auch im Sinne der Nachhaltigkeit der Projektergebnisse ist die Zusammenarbeit mit wohnbund:consult besonders interessant, weil sie weitere Möglichkeiten der BürgerInnenbeteiligung eröffnet.

Siehe dazu https://www.smartertogether.at/infoabend-fuer-bewohnerinnen-der-hauffgasse-37-47/

https://www.smartertogether.at/e-carsharing-und-weihnachtspunsch/

https://www.smartertogether.at/start-e-carsharing-in-der-hauffgasse/

5.4. Die VHS Simmering, ein zentraler Projektpartner

Auch 2017 war die VHS Simmering ein zentraler Projektpartner vor Ort und ermöglichte neue Synergien. Smarter Together veranstaltete in Kooperation mit der VHS mehrere Veranstaltungen.

  • Smarte Energie in Simmering am 20. März 2017

Die Veranstaltung war als Forum aller Projektaktivitäten gedacht, bei dem alle energiebezogenen Aktivitäten und ihre Akteure vorgestellt wurden. Kooperationspartner waren neben der VHS Simmering noch die direkt mit dem Thema befassten Projektpartner: MA 20 Energieplanung, Wien Energie, Kelag Wärme sowie Herr Heiling vom Ingenieurbüro Heiling, der im Zuge einer Machbarkeitsstudie Haustechnikplanungen von Null-Energie-Turnsälen der Neuen Mittelschule Enkplatz 4 durchführte.

Zudem führte Reinhard Jahoda von der MA 34 – Gebäudemanagement die Besucher und Besucherinnen durch die moderne Haustechnik des Bildungszentrums. Anschaulich wurde gezeigt, wie zukunftsorientierter Technologieeinsatz in neuen Gebäuden aussehen kann.

Zum bunt gemischten Publikum zählten Simmeringer und Simmeringerinnen genauso wie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unterschiedlicher Abteilungen der Stadt Wien, interessierte Studenierende und Jugendliche sowie eine Gruppe von erwachsenen Sprachschülern und -innen aus einem VHS Kurs. Damit konnte Smarter Together sogar auch ein bisschen zur Integration beigetragen, was ja ganz im Sinne des Projektes ist.

Mehr dazu unter Positive Energie für Simmering https://www.smartertogether.at/positive-energie-fuer-simmering/

Ein Plädoyer für eine integrierte Energiepolitik und die aktive Beteiligung jedes Einzelnen unter uns unter dem Titel “Die Erde kann auch ohne uns” verfasste Andrea Kinsperger (MA 20). Hier: https://www.smartertogether.at/die-erde-kann-auch-ohne-uns/

Mobilität mit Zukunft, Foto Bojan Schnabl, 2017 06 19
Mobilität mit Zukunft, Foto Bojan Schnabl, 19. 06. 2017
  • Smarte Mobilität am 19. Juni 2017

Gemeinsam g’scheiter in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsagentur Wien  bei einer zentralen Publikumsveranstaltung mit Experten und Ausstellern in der VHS Simmering am 19. Juni 2017.

Ziel war es, einen Austausch zwischen Akteuren und interessierten Personen zu ermöglichen. Alles drehte sich bei Podiumspräsentationen, Publikumsdiskussionen und bei der Ausstellung am Vorplatz der VHS Simmering um die zukünftige Mobilität in der Stadt und neue Mobilitätslösungen mit Zukunftspotential.

Es gab Beiträge von Projektverantwortlichen aus Smarter Together, die Entwicklungen im Projekt aber auch in Wien generell vorstellten. Zudem gab es Präsentationen von Mobilitätslösungen durch Unternehmen im Rahmen des „Business Treffs“ sowie Mobilität zum Angreifen am Vorplatz der VHS. Dabei wurden verschiedene E-Fahrzeuge gezeigt, die aktuell schon im Einsatz sind. Etwa 60 Teilnehmende waren im Saal und einige mehr bei der Mobilitäts-Ausstellung am Vorplatz der VHS, insgesamt gut 80 Personen konnten für die Veranstaltung gewonnen werden.

Mehr dazu hier: https://www.smartertogether.at/mobilitaet-mit-zukunft-in-wien-und-in-simmering/

  • Smarte Daten in Simmering am 13. November 2017

Am 13. November 2017 luden Smarter Together und die Kollegen der MA 14 anlässlich des Smarter-Together-Zyklus in die VHS Simmering zum Datenspaziergang in der real virtuellen Welt.

Die Veranstaltung bot die Möglichkeit einerseits die projektbezogenen Ansätze und Lösungen zu präsentieren, so etwa die FIWARE Datenplattform. Die zahlreichen Wiener Einzelprojekte liefern eine Fülle von Daten, die sinnhaft verarbeitet werden sollen, damit man z.B. die Nachhaltigkeit gewisser Maßnahmen auch konkret messen und überprüfen kann. Die nun erarbeitete Plattform dient zunächst projektintern, die Daten zu vernetzen und zu verarbeiten. Ebenso wurde deren Vernetzung mit bereits bestehenden Lösungen der Stadt Wien dargestellt.

Mehr dazu hier: https://www.smartertogether.at/datenspaziergang/

  • Tag der Bildung

Eine durchaus bereichernde Kooperation ergab sich am Tag der Bildung am 15. September 2017. Eine breite Palette an Angeboten konnte den Bewohnerinnen und Bewohnern von Simmering näher gebracht werden. Die GB* 3/11 und Smarter Together waren mit dem Lastenrad zum Ausprobieren ebenfalls dabei (Link zu den VHS Angeboten hier).

Mehr dazu hier. https://www.smartertogether.at/tag-der-bildung-2/

  • Zahlreiche Besuchergruppen in der VHS Simmering

Zahlreiche Besuchergruppen besuchen die Projektstandorte in Simmering. Vielfach wird dabei auch Halt gemacht in der VHS Simmering, weil es der zentrale Erwachsenenbildungsstandort im Projektgebiet ist.

Mehr dazu siehe unten.

VS Brehmstraße, ST WS, Foto Science Pool, 2017 06 08
VS Brehmstraße, Workshop, Foto Science Pool, 8.6.2017

5.5. Spielerische Bewusstseinsbildung mit dem Science Pool

Das Science Pool ist ein lokal in Simmering verankerter gemeinnütziger Verein zur Interessensförderung für Kinder und Jugendliche mit Sitz in der Hauffgasse 4 .

In Kooperation mit Smarter Together fanden im Mai und Juni 2017 sechs Workshops für 3 Klassen der Volksschule Brehmstraße zu den Themen Energie, Umwelt und Mobilität statt. Insgesamt wurden mit Smarter Together und Science Pool über 140 Teilnehmende für das Thema Smart City begeistert. Auch im Herbst 2017 fanden Workshops statt.

Mehr dazu hier. https://www.smartertogether.at/science-pool-goes-smarter-together/und

https://www.smartertogether.at/inspirierende-workshops-fuer-kinder/

5.6. Kooperation mit der Mobilitätsagentur

Die Mobilitätsagentur Wien  hat sich als ein wichtiger institutioneller Partner erwiesen, weil sie die Anliegen hin zu smarter Mobilität, wie sie auch Smarter Together fördert, nachhaltig in den Strukturen der Stadt Wien verankert.

  • Geh-Café

Am 26. April 2017 veranstaltete Smarter Together in Zusammenarbeit mit der Mobilitätsagentur Wien ein erstes Geh-Café  in diesem Jahr. Ziel war es, den BesucherInnen – die traditionell aus ganz Wien die Geh-Cafés besuchen – Simmering und die Smarter Together Projektaktivitäten näher zu bringen.

Motto der Veranstaltung war: „Schlaues Simmering – Gehen, Reden, Staunen – eine Entdeckungstour in die smarte Zukunft!“ – Entdecken wir, geführt von Fachleuten vom EU-Projekt Smarter Together = Gemeinsam g’scheiter und der GB* 3/11, wie das Grätzel in Sachen Energie, Sanierung und Mobilität zukunftsfit wird.

Mehr dazu hier: https://www.smartertogether.at/geh-cafe-in-simmering/

2017 11 21 Beat the Street Siegerehrung, Foto Konrad Khittl
Beat the Street Siegerehrung, Foto Konrad Khittl, 21. 11. 2017
  • Beat the Street

Mit „Beat the Street“ wurde von 10. Oktober bis 21. November 2017 gemeinsam mit der Mobilitätsagentur ein aktivierendes Mobilitätsspiel sehr erfolgreich nach Simmering geholt – über 6.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer legten im Rahmen des Spiels rund 80.000 km zu Fuß zurück, elf Schulen machten mit. Der Erfolg der auf der Gamification und einem außerordentlich guten Projektmanagement beruhte, war selbst für die Macher außerordentlich!

Mehr dazu hier: https://www.smartertogether.at/simmering-geht-um-die-welt/ und https://www.smartertogether.at/beat-the-street-in-simmering/ und https://www.smartertogether.at/beat-the-street/

5.7. Kooperation mit „die umweltberatung Wien“

  • Energie sparen ist dein Kaffee!, Workshop zum Energiesparen im Haushalt

Am 24. November 2017 fand in den Räumlichkeiten der VHS Simmering das erste Energiespar-Café von Smarter Together – gemeinsam g’scheiter in Kooperation mit der Umweltberatung  statt. Das Workshopdesign von „die umweltberatung“ war sehr interaktiv und leicht verständlich aufgebaut. Die 15 Teilnehmenden konnten sich direkt mit den Moderatorinnen und untereinander austauschen und zusätzlich gab es Krapfen und Kaffee.

Siehe hier https://www.smartertogether.at/workshop-energie-sparen-im-haushalt/

2017 11 24 Energiekaffee, Foto Bojan Schnabl
Energiekaffee, 24.11.2017, Foto Bojan Schnabl

  • Infoblätter zum Energiesparen auf Englisch

Im Rahmen der Kooperation zu Fragen des Energiesparens übersetzte Smarter Together eine Reihe von Infoblättern von „die umweltberatung“ ins Englische. Diese sind nun zum Download erhältlich. Infoblätter zum Thema Überhitzung, die auch auf Türkisch übersetzt wurden, wurden beim SIMmobil im Sommer verbreitet wurden.

Siehe hier https://www.smartertogether.at/workshop-energie-sparen-im-haushalt/

und hier https://www.smartertogether.at/downloads-2/

Expo Barcelona, Foto Bojan Schnabl, 2017 11 16
Expo Barcelona, Foto Bojan Schnabl, 16.11.2017

6. Stichwort „Replication“ – die Übertragung der Projektergebnisse in die Zukunft

6.1. Spezialthemen und Features: Projekte und Prozesse

Smarter Together = Gemeinsam g’scheiter ist ein europäisches Forschungsprojekt, das zum internationalen Diskurs zu Fragen einer Smart City mit menschlichem Antlitz und deren Umsetzung in Wien beitragen will. Das Projekt bietet vielfache konzeptuelle Anregungen dazu.

Zentrales Anliegen von Smarter Together ist es, die Nachhaltigkeit der Projektergebnisse zu gewährleisten. Deshalb werden vielfältige Aktivitäten unternommen.

Einerseits zielen die auf die Projektpartner ab, denn schon eine Verankerung der Projektphilosophie sowie der Projektergebnisse selbst stellt einen wichtigen Meilenstein dar.  Damit werden Prozesse innerhalb der beteiligten Organisationen in Gang gesetzt, die ein sog. „organisationales Lernen“ stärken. Im Rahmen der Stadt Wien und ihrer Einrichtungen spricht man dabei im Projektjargon von „Governance Learning“, also von Lernprozessen in der Verwaltung und Politik. Aber auch Metathemen wie Integration werden „mitgenommen“ (https://www.smartertogether.at/thema-integration/).

Von zentraler Bedeutung ist das Monitoring nach den Regeln des modernen Managements, d.h. die projektbegleitende Analyse der Tätigkeiten, der Prozesse und der Projektergebnisse. Nach Projektende wird die Analyse der abgeschlossenen Arbeit, die Evaluierung, in den Vordergrund treten. Smarter Together ist bereits jetzt in die Monitoring-Aktivitäten zur Wiener Smart City Rahmenstrategie einbezogen und hat zu diesem Zwecke die oben erwähnte FIREWARE Datenplattform eingerichtet.

Siehe dazu auch: https://www.smartertogether.at/monitoring-scwr/

Noch mehr Infos und Blogbeiträge dazu hier: https://www.smartertogether.at/spezialthemen/

6.2. Lokale und internationale Besuchergruppen in Simmering

Zahlreiche Besuchergruppen aus dem In- und Ausland, Fachleute und Studierende ebenso wie interessierte Bürgerinnen und Bürger sind regelmäßig bei Smarter Together in Simmering zu Besuch und erkunden vor Ort die Umsetzungsmaßnahmen und Innovationen. So trägt auch Smarter Together zur Attraktivität Wiens und Simmerings bei. Wir berichten darüber.

Die zahlreichen Besuche wurden auf einer eigenen Webseite zusammengefasst. Hier. https://www.smartertogether.at/category/wissenstransfer/besuchergruppen-in-simmering/

6.3. Internationales: Smarter Together im Ausland

Kernaufgabe von Smarter Together ist es, die Forschungsergebnisse und das Wissen im internationalen  Austausch zu pflegen. Damit trägt Smarter Together auch zum internationalen Ansehen und zur Attraktivität des Innovationsstandortes Wien bei. Das ist durchaus auch wirtschaftlich relevant. Hier entlang: https://www.smartertogether.at/category/wissenstransfer/internationales/

6.4. Neue Kooperationen in Wien

Smarter Together ist eine umfassende Stadterneuerungsinitiative, die stets bemüht ist, neue Kooperationen in der Stadt Wien selbst zu entwickeln, um so die Nachhaltigkeit der Maßnahmen sowie die Innovationsdynamik zu fördern. Ein Beitrag zu einer modernen Stadtverwaltung und sachbezogenen Politik.

Nachzulesen hier.

https://www.smartertogether.at/category/wissenstransfer/neue-kooperationen/

6.5. Vermittlung und Kommunikation

Smarter Together ist es ein zentrales Anliegen, Inhalte und Werte zu vermitteln. Zahlreiche Aktivitäten zielen darauf ab.

7. Aktuelle Infos

screenshot 14.2.2018

Laufend aktuelle Infos auf https://www.smartertogether.at/

Newsletter anmelden nicht vergessen! Hier: https://www.smartertogether.at/newsletter/

English Summary (Englische Kurzfassung)

Smarter Together Vienna: 2017, a year with an exciting positive dynamic

  • Positive Dynamics

Smarter Together is in Vienna currently the hugest urban renewal project co-funded by the EU within Horizon 2020. Over 80 staff from the City of Vienna in nine departments and 8 formal partners co-create innovative smart city solutions of the future. One key indicator symbolizes the positive project dynamics: Whereas the initial project proposal evaluated to reach with a 7 Million Euro EU funding an overall investment sum of 46 Million Euro, the latest figure for the overall investment sum reaches 80 Million Euro. In Vienna alone, there are some 41 conception and implementation projects running.

For more Information please dee the Englsih vrsion of the Report here: https://www.smartertogether.at/year-2017-in-review/

Jahreskonferenz, Credit Landeshauptstadt München, Foto Tobias Hase 2017_02_16
Jahreskonferenz 2017, Credit Landeshauptstadt München, Foto Tobias Hase, 16.2.2017

BS, JGH, SH, JH

Smarter Together 2017, Fotoimpressionen